Schützen Sie Ihre Kollegen und Ihr Umfeld

Die Gesundheit der Mitarbeiter steht an oberster Stelle. Gute Gesundheit und die Vermeidung von Unfällen garantieren einen reibungslosen Betrieb!


6 gute Gründe für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

1
Arbeits­si­cher­heit ist gesetz­lich vor­ge­schrie­ben

Arbeits­me­di­zi­ni­sche Vor­schrif­ten fin­den wir in ver­schie­de­nen Geset­zen. Da der Gesund­heits­schutz von Mit­ar­bei­tern eine große Ver­ant­wor­tung mit sich bringt, soll­ten die ein­schlä­gi­gen gesetz­li­chen Pflich­ten bekannt sein:

Die Grund­la­gen fin­den sich im Arbeits­schutz­ge­setz (ArbSchG), der Arbeits­stät­ten­ver­ord­nung (Arb­StättV) sowie im Arbeits­si­cher­heits­ge­setz (ASiG). Auch das Sozi­al­ge­setz­buch, Unfall­ver­hü­tungs­vor­schrif­ten und die Gefahr­stoff­ver­ord­nung sind von zen­tra­ler Bedeu­tung für Arbeit­ge­ber.

Bei Fra­gen zu die­sen spe­zi­el­len Rechts­ge­bie­ten sind bei­spiels­weise die zustän­dige Berufs­ge­nos­sen­schaft sowie die Bun­des­an­stalt für Arbeits­schutz und Arbeits­me­di­zin (BAuA) gute Anlauf­stel­len.

Mehr erfah­ren
Weni­ger anzei­gen
2
Hände des­in­fi­zie­ren ist kin­der­leicht

Bei die­ser ein­fa­chen täg­li­chen Rou­tine hilft bei­spiels­weise unsere Des­in­fek­ti­ons­sta­tion. Wir bie­ten Ihnen eine prak­ti­sche Kom­bi­na­tion aus Stahl­säule, Infor­ma­ti­ons­rah­men und Befes­ti­gung für Des­in­fek­ti­ons­spen­der.

Diese anspre­chende Lösung erleich­tert Ihnen die Plat­zie­rung von Hygie­nes­pen­dern in unter­schied­li­chen betrieb­li­chen Berei­chen.

Die frei­ste­hende Säule mit sta­bi­lem Stand­fuß ist ideal geeig­net für Ein­gangs­be­rei­che und über­all dort, wo eine schnelle hygie­ni­sche Hand­des­in­fek­tion (auch ohne Wand­mon­tage) erwünscht ist.

Die Des­in­fek­ti­ons­sta­tion ist schnell und ein­fach auf­zu­stel­len und lässt sich leicht rei­ni­gen.

Mehr erfah­ren
Weni­ger anzei­gen
3
Bes­sere Gesund­heit nutzt der Firma

Als Arbeit­ge­ber über­neh­men Sie Ver­ant­wor­tung für Vor­sorge und Gesund­heits­för­de­rung Ihrer Ange­stell­ten. Natür­lich nicht nur, weil es gesetz­lich vor­ge­schrie­ben ist.

Ein bes­se­rer Gesund­heits­schutz der Arbeit­neh­mer hat diverse posi­tive Aus­wir­kun­gen auf Ihre Arbeits­ab­läufe. Der Lohn für bes­sere Arbeits­be­din­gun­gen sind weni­ger Krank­heits­tage, kür­zere Fehl­zei­ten, weni­ger Unfälle und weni­ger Belas­tung, bei­spiels­weise durch eine ver­bes­serte Ergo­no­mie am Arbeits­platz.

Selbst Fach­kräfte las­sen sich mit guten Arbeits­be­din­gun­gen bes­ser anwer­ben. Der Schutz von Arbei­ten­den kann also auch ein Wett­be­werbs­vor­teil sein. Prä­ven­tion lohnt sich!

Mehr erfah­ren
Weni­ger anzei­gen
4
Mehr Abstand, mehr Sicher­heit

Abstand hal­ten wird spä­tes­tens seit Beginn der Corona-​​Pandemie groß geschrie­ben. Zum Glück gibt es viele ein­fa­che Pro­dukte, um das Abstand­hal­ten von Mit­ar­bei­tern, Besu­chern und Kun­den zu unter­stüt­zen.

Dar­un­ter fal­len zum Bei­spiel Hygie­ne­schutz­wände, Absperr­stän­der, Trenn­wand­stän­der und Fuß­mat­ten mit Abstands­hin­wei­sen.

Unsere sta­bi­len Hygie­ne­schutz­wände schüt­zen Ihre Mit­ar­bei­ter und deren Arbeits­platz und tren­nen Berei­che ab. Stand­feste Absperr­stän­der mit zuge­hö­ri­gem Absperr­seil ermög­li­chen eine schnelle und fle­xi­ble Rege­lung des Kun­den­ver­kehrs. Trenn­wand­stän­der aus hoch­wer­ti­gem Edel­stahl hal­ten Trenn­wände aus Acryl­glas sicher und zuver­läs­sig.

Mehr erfah­ren
Weni­ger anzei­gen
5
Schutz-​​Masken gehö­ren in die moderne Arbeits­welt

Der Klas­si­ker im Arbeits­schutz sind die Mas­ken zum Mund-​​Nasen-​​Schutz, damit eine Infek­tion des Gegen­übers mit Viren best­mög­lich ver­mie­den wer­den kann.

Bei uns erhal­ten Sie natür­lich auch den emp­foh­le­nen, zer­ti­fi­zier­ten Schutz vor einer Tröpf­chen­in­fek­tion: Den Mund-​​Nasen-​​Schutz im For­mat 17,59,5 cm aus 3-​​lagigem Non-​​Woven Mate­rial in weiß/​blau. Ent­de­cken Sie unsere Staf­fel­preise im Online­shop.

Mehr erfah­ren
Weni­ger anzei­gen
6
Ein­fa­che Umset­zung von Maß­nah­men

Die Gestal­tung des Arbeits­schut­zes für die Beschäf­tig­ten im Betrieb ist häu­fig gar nicht so kom­pli­ziert. Wenn Arbeit und Sicher­heit Hand in Hand gehen, dann ver­hin­dern Sie den Aus­fall durch Krank­hei­ten und Ärger mit Unfall­ver­si­che­rungs­trä­gern.

Die ein­fachste Maß­nahme ist die regel­mä­ßige Durch­füh­rung von Unter­wei­sun­gen bezüg­lich der Ver­ord­nun­gen zum Arbeits­schutz. Wenn Sie den Umgang z.B. mit Gefahr­stof­fen und die Emp­feh­lun­gen für mehr Arbeits­si­cher­heit regel­mä­ßig wie­der­ho­len, dann wer­den diese von den Beschäf­tig­ten bes­ser im betrieb­li­chen All­tag berück­sich­tigt.

Mehr erfah­ren
Weni­ger anzei­gen

Warnbänder und Warnetiketten für mehr Schutz am Arbeitsplatz

Vor­sicht ist die Mut­ter der Por­zel­lan­kiste

Es gibt kaum ein grö­ße­res Ziel im Leben, als die eigene Gesund­heit zu erhal­ten!

Unter­neh­men haben des­halb laut Arbeits­schutz­ge­setz (ArbSchG) die Auf­gabe, eine Gefähr­dungs­be­ur­tei­lung durch­zu­füh­ren, um Gefähr­dun­gen für Arbei­ter früh­zei­tig zu erken­nen, Arbeits­un­fälle zu ver­mei­den und Erkran­kun­gen vor­zu­beu­gen.

Bei die­sem Vor­gang wer­den alle Tätig­kei­ten und Arbeits­stät­ten im Unter­neh­men beur­teilt und der Umgang mit arbeits­be­ding­ten Gefah­ren defi­niert.

In der Pra­xis sind Vor­sor­ge­un­ter­su­chun­gen und Bera­tun­gen ein wich­ti­ger Bestand­teil im Umgang mit betrieb­li­chen Gesund­heits­ge­fah­ren.


Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz - Häufig gestellte Fragen

A:

Unter den vie­len mög­li­chen Anlauf­stel­len sind Berufs­ge­nos­sen­schaf­ten sowie Betriebs­ärzte sicher­lich die bes­ten Ansprech­part­ner für arbeits­me­di­zi­ni­sche Fra­ge­stel­lun­gen.

Gege­be­nen­falls kann die die Deut­sche Gesetz­li­che Unfall­ver­si­che­rung e. V. (DGUV) als Ver­band der Berufs­ge­nos­sen­schaf­ten sowie die zustän­dige Unfall­ver­si­che­rung wei­tere Aus­kunft ertei­len.

Von staat­li­cher Seite aus sind die Arbeits­schutz­be­hör­den sowie die Gewer­be­auf­sicht mög­li­che Ansprech­part­ner bei Fra­gen zur Unfall­ver­hü­tung und zu Prä­ven­ti­ons­maß­nah­men.

Fir­men­in­tern haben der Betriebs­rat, die Sicher­heits­be­auf­trag­ten und die Sicher­heits­in­ge­nieure den Über­blick über die Maß­nah­men zur Gesund­heits­för­de­rung.

Berufs­ge­nos­sen­schaf­ten bie­ten häu­fig auch Check­lis­ten und Fach­li­te­ra­tur zum Thema Gesund­heits­schutz inner­halb der ent­spre­chen­den Bran­che.

A:

Nach § 12 Arbeits­schutz­ge­setz hat der Arbeit­ge­ber die Beschäf­tig­ten über Sicher­heit und Gesund­heits­schutz bei der Arbeit wäh­rend ihrer Arbeits­zeit aus­rei­chend und ange­mes­sen zu unter­wei­sen.

Laut § 3 Abs. 2 Nr. 1 ArbSchG muss der Arbeit­ge­ber zudem eine geeig­nete Arbeits­schutz­or­ga­ni­sa­tion im Betrieb vor­wei­sen kön­nen.

Eine regel­mä­ßige Über­prü­fung der Arbeits­schutz­maß­nah­men bzw. deren Über­wa­chung ist eben­falls vor­ge­schrie­ben. Wei­tere Pflich­ten wer­den in den ent­spre­chen­den Geset­zes­tex­ten erläu­tert.

A:

Zu den häu­figs­ten Berufs­krank­hei­ten zäh­len Haut­er­kran­kun­gen, Lärm­schwer­hö­rig­keit, Haut­krebs durch UV-​​Strahlung, Beschwer­den in der Len­den– und Wir­bel­säule durch Heben und Tra­gen sowie Lun­gen– und Kehl­kopf­krebs durch Asbest sowie die Lun­gen­krank­heit Asbes­tose (Quelle: Sta­tista 2020).

In der Logis­tik, Pro­duk­tion und im Ver­sand kön­nen einige der auf­ge­zähl­ten Belas­tun­gen täg­lich auf­tre­ten, von gro­ßem Lärm bis hin zum Trans­port von schwe­ren Gütern und Pake­ten. Ach­ten Sie des­halb auf die Gesund­heit Ihrer Mit­ar­bei­ter. Prä­ven­tion ist in jedem Fall güns­ti­ger als die regel­mä­ßige Ein­ar­bei­tung neuer Kol­le­gen.

A:

Ergo­no­mi­sche Arbeits­plätze haben eine enorme Bedeu­tung für die Gesund­heits­för­de­rung und hel­fen dabei, Unfälle zu ver­mei­den.

Viele Pack­ti­sche sind höhen­ver­stell­bar und bie­ten extra leicht greif­bare Anbau­pro­file für scho­nende Bewe­gun­gen an der Arbeits­stätte.

Rücken­be­schwer­den kön­nen Sie umge­hen, indem Sie Hub­ti­sche und Hub­wa­gen nut­zen, um schwere Kar­to­na­gen anzu­he­ben. In man­chen Fäl­len kann sogar ein Vakuum-​​Schlauchheber für den Trans­port sper­ri­ger und schwer­wie­gen­der Arti­kel sinn­voll sein.

Auch Pols­ter­sys­teme soll­ten so ange­bracht wer­den, dass die Papier­pols­ter oder Luft­pols­ter bequem greif­bar sind um Ver­let­zun­gen beim Packen von Pake­ten zu ver­mei­den.

Haben Sie kon­krete Fra­gen zur gefah­ren­freien Arbeits­platz­ge­stal­tung im Lager und Ver­sand? Spre­chen Sie uns gerne an!

A:

Arbeits­schutz kann auch bedeu­ten, dass Maschi­nen die Arbeit von Men­schen über­neh­men und dadurch die Sicher­heit im Betrieb ver­bes­sern.

Wenn Maschi­nen voll­au­to­ma­tisch inner­halb einer Ver­pa­ckungs­straße die Kar­to­na­gen ver­schlie­ßen, dann wird in die­sem Moment natür­lich die Gesund­heit Ihrer Mit­ar­bei­ter geschont. Weni­ger Hand­griffe bedeu­ten weni­ger Feh­ler­quel­len und Mög­lich­kei­ten, sich zu ver­let­zen.

Auch das Thema Robo­tik wird zuneh­mend inter­es­sant, denn Robo­ter kön­nen man­che Arbeits­schritte bereits sehr gut selbst­stän­dig durch­füh­ren und sind weni­ger anfäl­lig für Krank­hei­ten und Ver­let­zun­gen.

A:

Für die Umset­zung der Vor­ga­ben aus dem Arbeits­schutz­ge­setz (ArbSchG) benö­ti­gen Sie geeig­nete Fach­kräfte und geeig­nete Arbeits­mit­tel.

Wir bera­ten Sie gerne zu den rich­ti­gen Arbeits­mit­teln, vom ergo­no­mi­schen Pack­tisch bis zur Hal­te­rung für Des­in­fek­ti­ons­mit­tel. Dadurch kön­nen Sie die gesund­heit­li­chen Gefah­ren für die Arbeit­neh­mer bereits deut­lich redu­zie­ren.

Dar­über hin­aus benö­ti­gen Sie geschulte Fach­kräfte für Arbeits­si­cher­heit sowie Arbeits­me­di­zi­ner, um wei­tere Gefah­ren im Betrieb erken­nen und behe­ben zu kön­nen.